Weiter zum Inhalt
18Feb

Global Player mit Herz für den Nachwuchs

MdB Fran­ziska Brantner und Bun­des­tags­kan­di­datin Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel besu­chen den Betriebs­kin­der­garten der Firma Grammer in Hard­heim

Betriebs­kin­der­gärten sind selten und kommen auf dem Land so gut wie nicht vor, den­noch bietet die Grammer Inte­rior Com­pon­ents GmbH, ehe­mals Reum Kunst­stoff- und Metall­waren GmbH, in Hard­heim seit rund 30 Jahren Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­bei­tern im betriebs­ei­genen Kin­der­garten kos­ten­lose Betreuung für den Nach­wuchs an. Für die Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Dr. Fran­ziska Brantner in ihrer Eigen­schaft als kinder- und fami­li­en­po­li­ti­sche Spre­cherin der Grünen-Bun­des­tags­frak­tion sowie für die grüne Bun­des­tags­kan­di­datin im Wahl­kreis Oden­wald-Tauber, Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel, ein guter Grund das Unter­nehmen zu besu­chen. Begleitet wurden die beiden Sozi­al­po­li­ti­ke­rinnen von der Frak­ti­ons­vor­sit­zenden der Grünen im Kreistag des Neckar-Oden­wald-Kreises, Simone Heitz, und Boris Cotar aus dem Vor­stand der Grünen im Kreis.

Gesprächs­themen waren die Motive für die Ein­rich­tung eines Betriebs­kin­der­gar­tens, die Erfah­rungen im Aus­tausch mit der Kom­mu­nal­po­litik sowie mög­liche Anre­gungen für die Politik, ähn­liche Ein­rich­tungen bun­des­weit zu unter­stützen.

Emp­fangen wurde die Dele­ga­tion von Geschäfts­führer Peter Büsing und Per­so­nal­lei­terin Corinna Brand-Weiß­schädel, die in ihrer Vor­stel­lung Geschichte und Ent­wick­lung des Betriebes mit mitt­ler­weile über 700 Mit­ar­bei­tern am Standort Revue pas­sieren ließen. Im Jahre 1987 ent­schloss man sich im Haupt­werk der Firma Reum einen Betriebs­kin­der­garten ein­zu­richten. Seither hat sich der Betrieb und auch das Angebot der Kin­der­be­treuung erwei­tert. Seit 2016 ist das Unter­nehmen ein Teil der Grammer AG, einem welt­weit agie­renden Her­steller von inno­va­tiver Fahr­zeug-Innen­aus­stat­tung.

Neben der eigent­li­chen Kin­der­ta­ges­stätte mit 12 Plätzen und einer Betreu­ungs­zeit von 6:45 bis 15:45 Uhr bietet der Betrieb in seiner „Kids-Werk­statt“ für jeweils 10 schul­pflich­tige Mit­ar­bei­ter­kinder viermal im Jahr eine Pro­jekt­woche an. Es sind die Aus­zu­bil­denden, die die Pro­jekte im Rahmen der Kids-Werk­statt für die Kinder gestalten. So werden auch die jungen Mit­ar­beiter schon früh in das soziale Enga­ge­ment des Unter­neh­mens ein­ge­bunden.

Für Brantner und Schnei­de­wind-Hart­nagel ist der Betriebs­kin­der­garten in Hard­heim ein nach­ah­mens­wertes Bei­spiel für eine Win-win-Situa­tion von Arbeit­neh­mern und Arbeit­ge­bern. „Gerade im länd­li­chen Raum mit wei­teren Anfahrts­wegen zum Arbeits­platz würde sich für viele Mütter und Väter durch Ange­bote von Betriebs­kin­der­gärten die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Familie ein­fa­cher gestalten“, so Schnei­de­wind-Hart­nagel.

„Es ist toll zu sehen, wie früh hier ein Unter­nehmen schon auf die Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf gesetzt hat, denn auch hier ver­än­dern sich die Fami­li­en­struk­turen und damit die Nach­frage nach pass­ge­nauen Betreu­ungs­an­ge­boten“, betont die Fami­li­en­po­li­ti­kerin der grünen Bun­des­tags­frak­tion, Dr. Fran­ziska Brantner.

Bei Grammer in Hard­heim ist man schon darauf vor­be­reitet.

veröffentlicht am 18.02.2017 mit den Schlagwörtern