Weiter zum Inhalt
19Mrz

Startschuss für Projekte im NOK

MdL Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel: „Grün-Rot stärkt den Länd­li­chen Raum – 2.100.000 Euro für Kom­munen, Gewer­be­trei­bende und Pri­vat­leute im Wahl­kreis Sins­heim und dem Betreu­ungs­wahl­kreis Neckar-Oden­wald aus dem Ent­wick­lungs­pro­gramm Länd­li­cher Raum

Etliche Kom­munen, Gewer­be­trei­bende und Pri­vat­leute haben Unter­stüt­zung aus dem Ent­wick­lungs­pro­gramm Länd­li­cher Raum in Aus­sicht gestellt bekommen. Zur För­de­rung der dörf­li­chen Infra­struktur, zur Erschlie­ßung von Gewer­be­flä­chen, zur Fir­men­er­wei­te­rungen oder zur Sanie­rung dorf­bild­prä­genden Pri­vat­be­sitzes ebenso wie zur Sanie­rung sowie Neubau von Pri­vat­wohn­ge­bäuden fließen ins­ge­samt 2.100.000 Euro in unsre Region, freut sich die Stell­ver­tre­tende Frak­ti­ons­vor­sit­zende Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel bei bekannt werden der aus­ge­wählten Pro­jekte.

So fließen bei­spiels­weise 429.720 Euro in die Erschlie­ßung des Verbands­industrieparks Hard­heim-Wall­dürn, einer Region, die durch den Abzug der Bun­des­wehr arg gebeu­telt ist. Meh­rere Gewer­be­trei­benden werden für Ihren Inves­ti­ti­onsmut belohnt und bekommen Gelder für die Erwei­te­rung Ihrer Betriebe in Aus­sicht gestellt. Dar­unter Dietmar Kreß Elek­tro­an­lagen in Eschel­bronn. Hier sind allein 174.370 Euro für den Neubau einer Lager und Mon­ta­ge­halle vor­ge­sehen. Doch auch Ver­eine und Pri­vat­per­sonen kommen zum Zug. Schnei­de­wind-Hart­nagel: „Ich freue mich, dass auch Pro­jekte, die aus pri­vaten Initia­tiven für die All­ge­mein­heit ent­standen sind, bedacht werden. So wird die Hil­semer Dorf­ge­mein­schaft e.V aus Hei­lig­kreuz­steinach-Hil­sen­hain für den Neubau ihres Dorf­ge­mein­schafts­hauses 29.600 Euro erhalten. Meh­rere Pro­jekte bei denen Pri­vat­leute viel Geld in die Hand nehmen um dorf­bild­prä­gende Bauten zu sanieren oder alte, unge­nutzte Gebäude durch Neue zu ersetzen sind berück­sichtig worden.“

Grün-Rot för­dert die Struk­tur­ent­wick­lung im Länd­li­chen Raum 2014 mit 60,4 Mil­lionen Euro. Das Ent­wick­lungs­pro­gramm Länd­li­cher Raum (kurz ELR) stärkt gezielt die länd­li­chen Gebiete in Baden-Würt­tem­berg. Damit liegt die För­der­summe bereits zum vierten Mal in Folge über der­je­nigen von 2010, die bei 47,9 Mil­lionen Euro gelegen hatte.

„Es ist eine Aus­zeich­nung für die Pro­jekte, dass sie sich im harten Wett­be­werb der Pro­gramm­ent­schei­dung 2014 durch­setzen konnte“, so Schnei­de­wind-Hart­nagel. Das Pro­gramm für den Länd­li­chen Raum ist beliebt. Wie im ver­gan­genen Jahr gab es deut­lich mehr Anträge als Mittel zur Ver­fü­gung standen.

„Wichtig ist mir, dass in Stadt und Land mög­lichst gleich­wer­tige Lebens­bedingungen herr­schen und die Wirt­schaft gestärkt wird. Beim ELR geht es beson­ders darum, die Struk­turen länd­lich geprägter Orte nach­haltig zu ver­bes­sern. Die Öko­lo­gi­sie­rung des ELR hat den Wett­be­werb um die besten Pro­jekte deut­lich ver­schärft und Inno­va­tionen ange­regt“, sagte die Poli­ti­kerin. „Gerade mit Blick auf die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung und den fort­schrei­tenden Flä­chen­ver­brauch kon­zen­triert sich die För­de­rung auf die Innen­ent­wick­lung der Gemeinde“, erklärte Schnei­de­wind-Hart­nagel. „Nie zuvor hatten die finan­zi­elle Aus­stat­tung des ELR und seine neue Aus­rich­tung ein so großes Poten­zial, den Länd­li­chen Raum nach­haltig zu stärken. Gerade als Grüne wollen wir die öko­lo­gi­sche Moder­ni­sie­rung dazu nutzen, den Länd­li­chen Raums nach­haltig enkel­taug­lich zu machen. Das ELR ist ein gutes Bei­spiel dafür, wie Öko­logie und Öko­nomie von­ein­ander pro­fi­tieren. Wir sind im Grünen daheim“, fasst Schnei­de­wind-Hart­nagel zusammen.

(Pres­se­mit­tei­lung von Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel, MdL)

veröffentlicht am 19.03.2014 mit den Schlagwörtern ,