Weiter zum Inhalt
04Sep

Leserbrief: Lösung für DHBW mitgestalten

Leser­brief zum Leser­brief „Das Geschwätz von gestern“ der CDU-Kreis­tags­frak­tion über den RNZ-Bericht Soll Heil­bronn der Mosba­cher Hoch­schule Konkur­renz machen?

Wir als Frak­tion der Grünen in Mosbach und im Kreis möchten uns auf eine sach­liche, inhalt­liche und ergeb­nis­ori­en­tierte Diskus­sion beschränken, statt einer Minis­terin der eigenen Landes­re­gie­rung „Macht­er­halt“ und „Wankelmut“ vorzu­werfen – auch wenn es eine Minis­terin des Koali­ti­ons­part­ners ist. Denn auch für uns ist klar: Die Verein­ba­rungen und Verträge der letzten Jahre müssen auch heute und in Zukunft bestehen bleiben.

Wie bereits unser Betreu­ungs­ab­ge­ord­neter Manfred Kern betonte, „ist eine direkte Konkur­renz der Stand­orte Mosbach und Heil­bronn, die gerade einmal 30 Kilo­meter vonein­ander entfernt sind, um Studie­rende, Unter­nehmen und Einrich­tungen kontra­pro­duktiv“. Deshalb müssen beide Stand­orte auch weiterhin ihr eigenes Profil aufbauen, weiter­ent­wi­ckeln und opti­mieren. Eine grund­lose Aufgabe der bestehenden Rege­lungen und Zusi­che­rungen könnte nicht nur den Hoch­schul­standort Mosbach, sondern auch die Stadt und den Land­kreis über Gebühr belasten und lang­fristig schaden. In dieser Einschät­zung scheinen wir uns nach den vorlie­genden Pres­se­be­richten wohl über­frak­tio­nell einig zu sein.

Daher liegt es nun an uns allen, unsere Argu­mente vorzu­bringen und gemeinsam den vom Aufsichtsrat der DHBW gefassten Beschluss mitzu­ge­stalten, um die Zukunft des Stand­orts Mosbach und die Region zu sichern. Letzt­lich muss eine gemein­same Lösung gefunden werden, statt Stand­orte gegen­ein­ander auszu­spielen. Wir als Grüne aus Mosbach und dem Neckar-Oden­wald-Kreis stehen hinter dem DHBW-Standort Mosbach und wollen diesen auch in Zukunft sichern!

Timo Riedinger, Frak­ti­ons­vor­sit­zender im Gemein­derat Mosbach
Simone Heitz, Frak­ti­ons­vor­sit­zende im Kreistag

veröffentlicht am 04.09.2019 mit den Schlagwörtern