Weiter zum Inhalt
15Jul

Das Madonnenland wird grün

Seit acht Jahren hat Baden-Würt­tem­berg einen grünen Minis­ter­prä­si­denten und eine grüne Regie­rung. Immer mehr Men­schen wählen eine öko­lo­gi­sche Alter­na­tive. Der Nord­osten des Ländles war lange von diesem Wandel aus­ge­nommen. Doch nun gibt es Ansprech­partner vor Ort: Die „Grünen im Madon­nen­land“.

Seit vielen Jahren gibt es bereits Grüne im Neckar-Oden­wald-Kreis. Doch da der Kreis recht weit­läufig ist, war es schwierig, überall gleich­mäßig vor Ort zu sein. Dies hat sich geän­dert. Als Zusam­men­schluss wollen die „Grünen im Madon­nen­land“ Ansprech­partner für die Men­schen in den Städten und Gemeinden Buchen, Hard­heim, Höp­fingen und Wall­dürn sein.

Ob Kli­ma­schutz oder Zukunfts­kon­zepte – die wich­tigsten Themen der Region liegen im Fokus der künf­tigen Arbeit. Nach­hal­tig­keit, statt sich auf den Erfolgen aus­ruhen, ist dabei das wich­tigste Motto. Denn den großen Wahl­er­folg – in allen sieben Wahl­kreisen des Kreis­tags konnte ein Direkt­mandat erobert werden – soll keine Aus­nahme bleiben. Ein offenes Ohr für Vor­schläge und neue, fri­sche Ideen werden die beiden Kreis­rä­tinnen Andrea Schulz (Wahl­kreis I, Wall­dürn) und Amelie Pfeiffer (Wahl­kreis II, Buchen) zusammen mit den wei­teren Mit­glie­dern der „Grünen im Madon­nen­land“ haben.

Zukünftig wird es ab Sep­tember am letzten Freitag des Monats nach Stadt und Gemeinde rotie­rend ein Treffen geben. Hier soll sich aus­ge­tauscht und über die Kreis­tags­ar­beit berichtet und dis­ku­tiert werden. Bürger und Bür­ge­rinnen sind dabei herz­lich ein­ge­laden.

Das erste Treffen wird am Freitag, den 26. Juli, um 19.30 Uhr im Alten Was­ser­werk in Wall­dürn statt­finden. Auch hier sind alle, die sich nach einer zukunfts­träch­tigen Politik sehnen, will­kommen.

veröffentlicht am 15.07.2019 mit den Schlagwörtern