Weiter zum Inhalt

Artikel zum Thema Kommunalwahl 2014

01Jul

Fraktionsbericht Grüne Liste Aglasterhausen

Olaf Groß, Simone Heitz und Birgit Schwarz bedanken sich bei allen Bür­ge­rinnen und Bür­gern herz­lich für das ent­ge­gen­ge­brachte Ver­trauen. Enga­giert und kom­pe­tent haben alle Kan­di­da­tinnen und Kan­di­daten bei der Kom­mu­nal­wahl mit­ge­wirkt. Das hat sich aus­ge­zahlt. Die nun erst­mals in Frak­ti­ons­stärke im Gemein­derat Aglas­ter­hausen ver­tre­tene Grüne Liste freut sich auf eine frucht­bare Zusam­men­ar­beit.

Bei der ersten Frak­ti­ons­sit­zung wurde die lang­jäh­rige Gemein­de­rätin Simone Heitz als Frak­ti­ons­vor­sit­zende gewählt. Simone Heitz gehört dem Gemein­derat seit 1994 an. Olaf Groß und Birgit Schwarz sind erst­mals im Gemein­derat ver­treten. Im Ort­schaftsrat Michel­bach ist die Grüne Liste mit Birgit Schwarz eben­falls ver­treten. Die anste­hende Aus­schuss­ar­beit wird im The­men­feld Ver­wal­tung und Finanzen von Simone Heitz, Bau und Umwelt von Olaf Groß, Schule, Kultur, Kin­der­gärten, Jugend von Birgit Schwarz bear­beitet. Für die nun kom­mende Amts­pe­riode wird sich die Grüne Liste an ihrem Wahl­pro­gramm ori­en­tieren.
wei­ter­lesen

11Jun

Leserbrief: Abwegig!

Leser­brief zum Bericht
Seine Moti­va­tion hat nicht nach­ge­lassen (Rhein-Neckar-Zei­tung, 7. Juni)

Mit Bestimmt­heit schreibt die CDU-Frak­tion von der „Tat­sache, dass auf der Basis von 5 Man­daten und 34000 Stimmen der Grünen 9000 CDU-Stimmen nicht durch ein Mandat ver­treten sind“, und sug­ge­riert, dass durch das neue Ver­fahren 9000 CDU-Stimmen unter den Tisch fielen. Ergibt das Sinn? Nein, das zeigt eine Ver­gleichs­rech­nung: Auf Basis des 1 Man­dats und der 5200 Stimmen der FDP wären 43000 – und damit fast ein Drittel aller – CDU-Stimmen nicht durch ein Mandat ver­treten!?
wei­ter­lesen

04Jun

Klimaschutz und Gesundheitsversorgung zentral

Simone Heitz als Frak­ti­ons­vor­sit­zende bestä­tigt

Vier plus eins ergibt die neue fünf­köp­fige grüne Kreis­tags­frak­tion. Gut gestimmt ob ihres Stim­men­zu­wachses traf sie sich nur wenige Tage nach der Kreis­tags­wahl zu ihrer kon­sti­tu­ie­renden Sit­zung in Mos­bach. Ein­mütig bestä­tigte die Frak­tion Simone Heitz in ihrem Amt als Frak­ti­ons­vor­sit­zende. Dank spra­chen sie ihren Wäh­le­rinnen und Wäh­lern für das gezeigte Ver­trauen aus. Simone Heitz: „Unser Bestreben bleibt wei­terhin, öko­lo­gi­sche, soziale und wirt­schaft­liche Gesichts­punkte stets zusammen zu denken und dar­über das Gespräch mit der Bevöl­ke­rung zu suchen.“ Gabi Metzger aus Elztal wurde das siebte Mal in Folge in den Kreistag gewählt, ist damit dienst­äl­teste Kreis­rätin. Das bis­he­rige Damen­quar­tett mit Chris­tine Denz, Simone Heitz, Gabi Metzger und Doro­thee Roos erwei­tert nun der Land­wirt Georg Moser aus Mudau-Stein­bach. Ins­ge­samt sei dem Wäh­ler­willen mit der Ver­tei­lung der Sitze voll Rech­nung getragen.
wei­ter­lesen

03Jun

Leserbrief: Wählerwillen in Buchen sehr wohl abgebildet

Leser­brief zum Bericht
Kan­di­daten-Band war ein Höhe­punkt

Die CDU Buchen behauptet, das von der grün-roten Lan­des­re­gie­rung ein­ge­führte neue Aus­zähl­ver­fahren würde kleine Par­teien bevor­zugen und sie benach­tei­ligen. Rechnet man jedoch die Stimm­an­teile direkt auf die 32 Sitze des Gemein­de­rats um, so ergäbe sich die Ver­tei­lung CDU 19,1 – FW 7,9 – SPD 4,4 – BIGMUEG 0,6. Das neue Aus­zähl­ver­fahren ergab: CDU 19 – FW 8 – SPD 4 – BIGMUEG 1. Es ergeben sich also weder Vor- noch Nach­teile für die ein­zelnen Par­teien.
wei­ter­lesen

01Jun

Leserbrief: Verzerrung durch CDU statt durch Auszählung

Leser­brief zum Bericht
Kreis-CDU sieht sich von neuem Aus­zähl­ver­fahren benach­tei­ligt

Der Wäh­ler­wille drückt sich durch Stimm­an­teile aus. Rechnet man diese direkt auf die 46 Sitze des Kreis­tags um, ergäbe sich fol­gende Ver­tei­lung: CDU 19,76 – SPD 11,56 – FW 9,34 – Grüne 4,63 – FDP 0,70. Das neue Aus­zähl­ver­fahren ergab: CDU 20 – SPD 11 – FW 9 – Grüne 5 – FDP 1, und damit zwar einen geringen Nach­teil für die SPD, aber sicher keinen – wie beklagt – für die CDU und erst recht keine ein­deu­tige Ver­zer­rung des Wäh­ler­wil­lens – wie behauptet.
wei­ter­lesen