Weiter zum Inhalt
08Mai

Ist Buchen fahrradfreundlich?

Um dieser Frage nach­zu­gehen hat das rot-grüne „Bündnis für Buchen“ Hermino Katzen­stein, Land­tags­ab­ge­ord­neter, Mitglied im Verkehrs­aus­schuss und Spre­cher für Rad- und Fußver­kehr der Frak­tion Bündnis 90/Die Grünen aus Neckar­ge­münd, nach Buchen einge­laden.

Auf einer kleinen Radtour durch Buchen mit einer inter­es­sierten Gruppe an erwach­senen und jugend­li­chen Radfah­rern wurden zunächst einige Problem­zonen ange­fahren. Ob es die Stei­gung am Schran­ken­berg ist, die für Radfahrer nicht geöff­nete Einbahn­straße der Vorstadt­straße, der gemein­same Rad- und Fußweg der Konrad-Adenauer-Straße, dessen Vorfahrt von Auto­fah­rern gerne nicht beachtet wird, fehlende Beschil­de­rung: An vielen Punkten konnten prak­ti­sche Lösungs­an­sätze wie die Einrich­tung von Radstreifen, gut sicht­bare Boden­mar­kie­rungen und eine Verbes­se­rung der Beschil­de­rung ange­dacht werden.

Im anschlie­ßenden Vortrag ging Katzen­stein auf die Radstra­tegie Baden-Würt­tem­bergs ein, die viele Förder­mög­lich­keiten zur Verbes­se­rung des Radver­kehrs vorsieht. Gut vorbe­reitet konnte Katzen­stein die Maßnah­men­blätter des landes­weiten Radnetzes, das auch durch Buchen führt, vorstellen. Intensiv wurde über den Schü­lerrad- und Fußver­kehr disku­tiert und nach verbes­serten Lösungen auch in Koope­ra­tion mit den Schulen, Schü­lern und Eltern gesucht, um das alltäg­liche Verkehrs­pro­blem an den Schulen zu vermin­dern. „Radfahren soll sicher sein und Spaß machen“, so Hermino Katzen­stein. Dann kann es einen guten Beitrag leisten zur Gesund­heits­för­de­rung durch mehr Bewe­gung, der Vermei­dung von Verkehr und damit zum Klima­schutz und es ermög­licht Teil­habe für Menschen ohne Führer­schein und/oder ohne Auto.

Die Initia­torin des Abends, Amelie Pfeiffer, grüne Kreis­rätin, wünscht sich eine Mitglied­schaft von Buchen in der Arbeits­ge­mein­schaft Fahr­rad­freund­li­cher Kommunen in Baden-Würt­tem­berg. Damit könnte man von einem Netz­werk an Ideen profi­tieren, ein gezieltes Radkon­zept für Buchen erstellen. Alle Städte mit mehr als 45.000 Einwoh­nern sind in Baden-Würt­tem­berg bereits Mitglied mit dem Ziel, eine Auszeich­nung zur Fahr­rad­freund­li­chen Kommune zu errei­chen. Jetzt sei es an der Zeit, dass auch die klei­neren Städte und Gemeinden im länd­li­chen Raum die Bedürf­nisse der Radfahrer besser erfüllen.

Auch für den Radtou­rismus gibt es in Buchen noch viele Defi­zite abzu­bauen, orts­un­kun­dige Radfahrer haben es schwer, sich in der Kern­stadt zu orien­tieren. Hier liegen wirk­liche Chancen zur Stär­kung des Tourismus, die ange­gangen werden müssen. Unab­hängig vom Wahl­aus­gang soll an diesen Themen auch in Zukunft im Bündnis schwer­punkt­mäßig gemeinsam gear­beitet werden, so der Kandidat Alex­ander Wein­lein, SPD.

www.wir-gestalten-buchen.de

veröffentlicht am 08.05.2019 mit den Schlagwörtern ,