Weiter zum Inhalt
01Apr

Wahlprogramm zur Kreistagswahl

Liebe Wäh­le­rinnen und Wähler,

Gestalten ist mög­lich! Im Kreistag haben wir Ein­fluss und nutzen ihn. Mehr Umwelt­schutz und Trans­pa­renz ein­zu­for­dern, zieht sich als ein grüner Faden durch unsere poli­ti­sche Arbeit.

Kreis­tags- und Aus­schuss­sit­zungen sind grund­sätz­lich öffent­lich – alle können kommen und zuhören. Wir for­dern mehr Öffent­lich­keit auch im Auf­sichtsrat der Neckar-Oden­wald-Kli­niken und der Abfall­wirt­schafts­ge­sell­schaft. Hier sind noch dicke Bretter zu bohren.

Kli­ma­schutz ist Quer­schnitts­auf­gabe. Wir haben Anträge zum „Kli­ma­schutz­ori­en­tierten Inves­ti­ti­ons­pro­gramm“, zu Energie- und Wärm­ef­fi­zienz kreis­ei­gener Gebäude, zu Fahr­rad­wegen und Regio­bus­li­nien gestellt. Doch arbeiten wir auch in anderen Berei­chen für Nach­hal­tig­keit.

Vieles bleibt zu tun. Wir brau­chen ein starkes grünes Ergebnis, um durch lokales Han­deln das glo­bale 1,5°-Ziel zu schaffen. Wir sind idea­lis­tisch in den Zielen und rea­lis­tisch im Tun.

Helfen Sie mit – bringen Sie mehr Grün in den Kreistag!

Ver­kehrs­wende gestalten, Müll ver­meiden

Mobi­lität ent­steht durch gute Ver­knüp­fung der Ver­kehrs­mittel: min­des­tens Stun­den­takt bei Bus und Bahn, sichere Rad- und Fuß­wege. Die Regio­bus­li­nien Buchen-Wall­dürn-Hard­heim-TBB und Mos­bach-Obrig­heim-Aglas­ter­hausen-SNH sind grünen Anträgen zu ver­danken. Jetzt wollen wir die Madon­nen­land­bahn in Seckach stünd­lich anbinden – und so den Halb­stun­den­takt zwi­schen Mos­bach und Oster­burken schaffen!

Nun kommt sie doch, die Bio­tonne im NOK. Aber Tren­nung in Bio­ab­fall, Ver­pa­ckungs­müll und Rest­müll reicht nicht aus. Wir wissen um Plastik in den Ozeanen und Müll­ex­porte nach Afrika und Asien. Des­halb werden wir hier vor Ort mit neuen Ideen für Müll­ver­mei­dung und mehr Wie­der­ver­wer­tung kämpfen. Das Kreis­lauf­wirt­schafts­ge­setz schreibt beides zwin­gend vor – doch viel zu wenig pas­siert!

Klima schützen, Viel­falt erhalten

Wir alle spüren den Kli­ma­wandel – es ist höchste Zeit für eine Ände­rung unserer Wirt­schafts- und Lebens­weise! Beim Strom haben wir im NOK schon einen hohen Anteil aus erneu­er­baren Ener­gie­quellen. Jetzt muss nach­haltig erzeugte Wärme folgen. Das schon beschlos­sene „Kli­ma­schutz­ori­en­tierte Inves­ti­ti­ons­pro­gramm“ muss umge­setzt werden. Ein Kli­ma­beirat soll die Maß­nahmen über­prüfen und wei­ter­ent­wi­ckeln.

Der Land­kreis ist jetzt Bio-Mus­ter­re­gion. Für uns heißt das: keine Gen­technik, keine Pes­ti­zide und weniger Dünger zum Schutz von Arten­viel­falt und Grund­wasser. Auch bedeutet es art­ge­rechte Tier­hal­tung, nahe Schlacht­höfe, gesundes Essen aus der Region sowie eine abwechs­lungs­reiche Land­schaft statt Mono­kul­turen. Für all das wollen wir uns ein­setzen – und damit auch für nach­hal­tigen Tou­rismus werben.

Ver­sor­gung sichern, Bedürf­tigen helfen

Kranke, Ver­letzte, Alte, Schwan­gere und Neu­ge­bo­rene brau­chen Hilfe und Schutz. Mit Nach­druck kämpfen wir für die Neckar-Oden­wald-Kli­niken, für Grund­ver­sor­gung im Nah­be­reich. Wir for­dern weiter eine regio­nale Gesund­heits­kon­fe­renz, die medi­zi­ni­sche Anbieter, Sozi­al­ver­bände und Zivil­ge­sell­schaft zusam­men­bringt. Nur so kann ein pass­ge­nauer und zukunfts­fä­higer „Mas­ter­plan Gesund­heit“ für den NOK ent­stehen.

Wir setzen uns für Teil­habe von Men­schen in allen Lebens­be­rei­chen ein, Bar­rie­re­frei­heit darf nicht nur ein Wort sein. Wir wollen, dass Kinder und Jugend­liche in schwie­rigen Situa­tionen die Hilfe erhalten, die sie brau­chen. Unser Kreis hat viele Geflüch­tete auf­ge­nommen – wir müssen sie wei­terhin gut begleiten, damit sie nicht nur Arbeit, son­dern auch Gemein­schaft und Anschluss finden.

Schulen gut aus­statten, Enga­ge­ment för­dern

Bil­dung ist unser wich­tigster Roh­stoff und darf nicht von der Her­kunft abhängen. Die kreis­ei­genen Schulen halten ein breit gefä­chertes Angebot in der beruf­li­chen Bil­dung vor. Wir wollen sie durch opti­male Breit­band­an­bin­dung und gute Aus­stat­tung attraktiv halten. Wir sind für den Neubau des Ganz­tags­gym­na­siums Oster­burken – finan­ziert durch Strei­chung des 30-Mil­lionen-Pro­jekts „Oden­wald-Trans­ver­sale“.

Wir setzen uns für die För­de­rung der Erwach­se­nen­bil­dung, der Musik­schulen und den Erhalt unserer viel­fäl­tigen Muse­ums­land­schaft ein. Zur Kultur gehören für uns auch Ehrenamt und Enga­ge­ment für das Gemein­wohl – sie zu unter­stützen ist uns ein wich­tiges Anliegen. Die poli­ti­sche Kultur im Kreis wollen wir stärken und dem Vor­dringen rechts­po­pu­lis­ti­scher Denk­weisen ent­ge­gen­treten.

Europas Ver­spre­chen erneuern

Die Euro­pa­wahl 2019 ist eine Rich­tungs­wahl: Fällt unser Kon­ti­nent in den Natio­na­lismus zurück? Kapi­tu­liert die Politik vor den Her­aus­for­de­rungen der Glo­ba­li­sie­rung und ver­schärft so die vielen Krisen? Oder begründet sich die Euro­pai­sche Union kraft­voll neu und gestaltet die Zukunft? Wir sind uns sicher, dass nur ein hand­lungs­fä­higes Europa die großen Auf­gaben lösen kann.

Am 26. Mai geht es um alles:

Ihr Kreuz für Europa, Ihre Stimme für Grün

veröffentlicht am 01.04.2019