Weiter zum Inhalt
17Dez

Humanität hat Vorrang

Grüne Dele­ga­tion um MdB Ingrid Hön­linger besuchte Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in Hard­heim

Gespräche standen im Mit­tel­punkt des Besuchs der Grünen Bundestags­ab­geord­neten Ingrid Hön­linger, des Bundes­tags­kandi­daten Hans-Detlef Ott und der Kommunal­politiker­Innen Chris­tine Böhm, Chris­tine Denz, Simone Heitz und Doro­thee Roos aus dem Land­kreis, die in der ver­gangenen Woche in die Asyl­bewerber­unter­kunft in Hard­heim gekommen waren, um sich vor Ort ein Bild über die aktu­ellen Bau­fort­schritte der Gemeinschafts­unterkunft zu machen. Gespräche mit Ver­tre­tern des Land­rats­amtes und des Flüchtlings­rates Baden-Würt­tem­berg, aber natür­lich auch Gespräche mit den Flücht­lingen selbst, die – unter­stützt von Andreas Linder und Ulrike Duchrow vom Flücht­lingsrat – die Grüne Dele­ga­tion bereits am Ein­gang der Gemein­schafts­unter­kunft mit einem Trans­pa­rent auf die dro­hende Abschie­bung einer maze­do­nischen Familie aus der Flücht­lings­un­ter­kunft Hard­heim auf­merksam machten.

Die Grüne Land­tags­frak­tion hatte sich bereits seit län­gerem nach­drück­lich für die Aus­set­zung der Abschie­bungs­pläne enga­giert, nachdem klar war, dass sich unter dem zur Abschie­bung vor­ge­se­henen Per­so­nen­kreis auch Fami­lien mit Kin­dern befinden. Nach inten­siven Dis­kus­sionen war Innen­mi­nister Gall nun­mehr bereit, die Abschie­bungen von Fami­lien bis Weih­nachten aus­zu­setzen. Die Grünen zeigten sich über­zeugt, dass es auf Basis aktu­eller Berichte zu einer Neu­be­wer­tung der Situa­tion von Roma und anderen Min­der­heiten in ihren Her­kunfts­län­dern kommen muss. „Huma­nität hat Vor­rang“, lautet die ein­deu­tige Devise nicht nur der Land­tags­frak­tion, son­dern auch von MdB Ingrid Hön­linger, die sich in ihrer Bun­des­tags­ar­beit für Bürger- und Men­schen­rechte ein­setzt.

Begrüßt wurden MdB Hön­linger sowie die Ver­tre­te­rInnen der Grünen Kreis­tags­frak­tion und des Kreis­vor­stands vom Ersten Lan­des­be­amten Martin Wuttke und Fach­dienst­leiter Man­fred Schärpf sowie dem zustän­digen Sozi­al­be­treuer Frank Fül­bier. Unter der Gesprächs­lei­tung der Kreis­vor­sit­zenden Chris­tine Böhm und Chris­tine Denz ent­stand eine rege Dis­kus­sion, die mit einer Füh­rung durch die von Umbau- und Reno­vie­rungs­ar­beiten geprägten Räume der Gemein­schafts­un­ter­kunft beschlossen wurde. Dabei ergaben sich zahl­reiche Besuche und Kon­takte mit den Asyl­be­wer­be­rInnen, die diese zu Ein­zel­ge­sprä­chen mit den Grünen Poli­ti­ke­rInnen nutzten. Die Besu­che­rinnen wer­teten die Bau­maß­nahmen und die ver­stärkte Betreuung in der Gemein­schafts­un­ter­kunft ins­ge­samt als positiv – es habe sich in den letzten beiden Jahren viel getan.

veröffentlicht am 17.12.2012 mit den Schlagwörtern