Weiter zum Inhalt
28Okt

Grüner Neustart im Bioenergiedorf

Im Bio­en­er­gie­dorf Hei­ders­bach nahmen die Neckar-Oden­wald-Grünen in einer gut besuchten Kreis­mit­glie­der­ver­samm­lung mit der Neu­wahl des Kreis­vor­standes grund­le­gende Wei­chen­stel­lungen für die Zukunft vor.

Zunächst erläu­terte Pius Hemberger in spon­taner Ver­tre­tung des kurz­fristig ver­hin­derten Orts­vor­ste­hers kurz die Geschichte des Dorf­ge­mein­schafts­werks „Häl­lele“ und erläu­terte die Vor­aus­set­zungen, die erfüllt werden mussten, um zu einem der ersten Bio­en­er­gie­dörfer in Baden-Würt­tem­berg zu werden.

Hans Detlef Ott und Amelie Pfeiffer gaben einen Rück­blick auf die ver­gan­genen beiden Amts­jahre des Kreis­vor­standes und freuten sich über den gewach­senen Zuspruch für den Kreis­ver­band, der sich nicht nur in den letzten Wahl­er­geb­nissen und einem Mit­glie­der­zu­wachs von 20 %, son­dern auch am „vollen Haus“ zeige. War auf­grund der mit­unter ange­spannten Per­so­nal­si­tua­tion bis zur Kom­mu­nal­wahl man­ches auf der Strecke geblieben, so erlebe man jetzt eine große Bereit­schaft sich für die Grüne Sache zu enga­gieren. Mit der nun sie­ben­köp­figen Kreis­tags­frak­tion, der Ver­dopp­lung der kom­mu­nalen Man­dats­träger und dem Bun­des­tags­mandat von Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel, die den Wahl­kreis ab November in Berlin ver­tritt, bestehe eine gute Aus­gangs­po­si­tion, um im Kreis deut­lich maß­geb­li­cher zu werden. Nach der Ent­las­tung der solide geführten Kreis­kasse und des schei­denden Vor­stands wurde Doro­thee Roos zur Wahl­lei­terin für die Neu­wahl des Kreis­vor­standes gewählt.

Für die Posi­tion des Kreis­vor­sit­zenden-Duos bewarben sich gemeinsam der Mos­ba­cher Gym­na­si­al­lehrer und Kir­chen­äl­teste Andreas Klaffke und erneut Amelie Pfeiffer, Buchener Kreis­rätin, die in Buchen–Bödigheim einen land­wirt­schaft­li­chen Betrieb führt. Sie stellten sich zur Wahl mit einem Kon­zept zur Neu­struk­tu­rie­rung und per­so­nellen Aus­wei­tung des Kreis­vor­standes. „Wir wollen, dass der Kreis­ver­band inhalt­lich stärker in Erschei­nung tritt und dabei den momen­tanen poli­ti­schen Rücken­wind stärker nutzt: Dazu gehören, unserer Mei­nung nach, mehr öffent­lich­keits­wirk­same Ver­an­stal­tung im ganzen Kreis zu unter­schied­li­chen poli­ti­schen Schwer­punkt­themen wie erneu­er­bare Ener­gien, Kli­ma­wandel, Digi­ta­li­sie­rung, Ernäh­rung und Land­wirt­schaft, Sozi­al­po­litik, Wirt­schafts­po­litik und Bil­dungs­po­litik.“ begrün­deten sie Ihren Antrag. Dazu müssten die Auf­gaben auf mehr Schul­tern ver­teilt werden, wes­halb eine Erhö­hung der Zahl der Beisitzer*innen auf bis zu zehn not­wendig sei. So könne man das Poten­zial nutzen, das mit den zahl­rei­chen Neu­mit­glie­dern und der „Grünen Jugend“ zuge­wachsen sei.

Mit ent­spre­chender Geschäfts­ord­nung und inten­siver Kom­mu­ni­ka­tion wolle man allen Mit­glie­dern die Mög­lich­keit zu einer stär­keren Par­ti­zi­pa­tion bieten. Dies beziehe auch die Über­ar­bei­tung des Außen­dar­stel­lungs­kon­zeptes mit ein, in klas­si­schen Medien, Inter­net­auf­tritt und sozialen Netz­werken. Zur Pro­fes­sio­na­li­sie­rung sei ange­strebt als­bald eine*n Geschäftsführer*in anzu­stellen und eine Mit­glie­der­kam­pagne zu starten. „Schon heute müssen wir auf das Dop­pel­wahl­jahr 2021 schauen. Bei Land­tags- und Bun­des­tags­wahl wollen wir im Kreis unsere letzten Ergeb­nisse ver­bes­sern und dazu bei­tragen, dass Baden-Würt­tem­berg und Deutsch­land grün regiert werden“ gaben sie eine poli­ti­sche Ziel­set­zung. Kräf­tigen Rücken­wind lie­fere auch das Bun­des­tags­mandat von Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel. „Wir wollen gemeinsam den­je­nigen poli­tisch Druck machen, die bisher meinen, den NOK geerbt zu haben!“

Das mit Verve vor­ge­tra­gene Kon­zept traf auf breite Zustim­mung und wurde ohne Gegen­stimmen ange­nommen, anschlie­ßend ent­spre­chend dem Frau­en­statut der Partei zunächst Amelie Pfeiffer, sodann Andreas Klaffke in geheimer Wahl als neue Kreis­vor­sit­zende gewählt.

Nach der Wie­der­wahl von Kreis­kas­sierer Boris Cotar (Mos­bach) erhielten auf den „Frau­en­plätzen“ Lena-Marie Dold (Dallau), Sarah Koch (Rit­ters­bach), Anna Lei­schner (Haß­mers­heim), Gabi Metzger (Dallau) und Maria Perk­told-Hein­rich (Obrig­heim) die erfor­der­liche Stimm­mehr­heit, im offenen Wahl­gang wurden Klaus Brauch-Dylla (Wagen­schwend), Dr. Uwe Graser (Aglas­ter­hausen), Arno Meuter (Aglas­ter­hausen), Hans-Detlef Ott (Aglas­ter­hausen) und Thomas Schaupp (Mos­bach) gewählt.

Die Kas­sen­prü­fung wurde wei­terhin Benno Binnig und Simone Heitz auf­ge­tragen. In ihrer ersten Amts­hand­lung dankten Klaffke und Pfeiffer dem schei­denden Schrift­führer Markus Schwab für sein lang­jäh­riges Enga­ge­ment und freuten sich über Hans-Detlef Otts Ver­bleib im erwei­terten Vor­stand.

Abschlie­ßend gra­tu­lierte die desi­gnierte Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Char­lotte Schnei­de­wind-Hart­nagel den Gewählten und kün­digte an zum Jah­res­be­ginn ihr Wahl­kreis­büro in Mos­bach zu eröffnen, das mit dem neuen Kreis­vor­stand eng zusam­men­ar­beiten wolle.

veröffentlicht am 28.10.2019