Weiter zum Inhalt
05Sep

Es braut sich was zusammen im sonst so beschaulichen Mosbach

Seit Monaten gehen Schüler auf die Straße und demons­trieren unter dem Motto „Fridays for Future“ für mehr Klima­schutz und ein konse­quen­teres Handeln der Politik gegen den Klima­wandel. Die Schü­ler­be­we­gung ruft nun alle Menschen dazu auf, sich bei einem welt­weiten Klima­st­reik am 20. September ihnen anzu­schließen. Deshalb haben es sich Lena-Marie Dold und Timo Riedinger zur Aufgabe gemacht, den Klima­st­reik auch nach Mosbach zu holen.

Schnell hat sich ein breites Bündnis an Unter­stüt­zern zusam­men­ge­funden. „Der Klima­wandel betrifft uns alle. Daher ist es mir wichtig, dass möglichst viele Orga­ni­sa­tionen unseren Aufruf unter­stützen und damit auch ein Zeichen setzen“, erklärt der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Grünen in Mosbach Riedinger.

„Kommt, lasst uns den Anfang machen“, heißt es in einem bekannten Pfad­fin­der­lied. Dies geschah bereits durch die Demons­tra­tionen der vergan­genen Monate. „Nun ist es aber an der Zeit, dass wir auch hier vor Ort den Anfang machen“, meint die frisch gewählte grüne Elztaler Gemein­de­rätin Lena-Marie Dold.

Die Planungen für die Demons­tra­tion laufen auf Hoch­touren. So steht bereits fest, dass die sie zur symbo­li­schen Zeit um 5 vor 12 am Bahnhof in der Mosba­cher Innen­stadt beginnen wird. Nach dem obli­ga­to­ri­schen Demons­tra­ti­ons­marsch sind außerdem verschie­dene Redner und Stände bei der Abschluss­kund­ge­bung auf dem Mark­platz geplant und ange­fragt.

Man darf also gespannt sein, was sich hier in Mosbach noch weiter tun wird. Die aktu­ellsten Infor­ma­tionen gibt es jeder­zeit auf der eigens einge­rich­teten Face­book-Seite.

veröffentlicht am 05.09.2019 mit den Schlagwörtern